Montag, 3. April 2017

Das neue Projekt

... nimmt so langsam Formen an. Nach einer Idee von Pia Welsch sollen kleine Landschaften mit einer Kantenlänge von 10 cm Quadrat Ausgangspunkte für eine Quiltarbeit sein. Diese Quadrate werden auf eine Raster von ebenso großen Quadraten gelegt.  Liegen die Position der Motive fest, wird eines davon als Hauptmotiv genommen und es wird auf die Oberfläche des Stoffes übertragen. Gut zu erkennen ist dieses Prinzip auf der Arbeit von Regina.
 
 
Sie hat sich für die Heißluftballone entschieden. Innerhalb des 10 cm  Rasters wird dann in Abständen von 5 cm jeweils gequiltet / nicht gequiltet. Unterbricht eine Motivlinie dieses strenge Raster, passiert dieser Wechsel auch innerhalb der Quadrate. Hier wird es dann richtig kompliziert. Könnt Ihr erkennen, was ich meine? Regina hat hier schon einmal die Umrisse der Heißluftballone in Szene gesetzt.
 
 
Angelika hat sich für ein Motiv aus der Region entschieden und ist dabei, ein Foto eines Turmes im Mondlicht umzusetzen. Das Raster ist in 5 cm Abständen aufgenäht. Die dunklen Linien sind übrigens ein Hilfsstift, der auf Wärme reagiert und am Ende nicht mehr zu sehen ist. Der Turm ist schon deutlich zu erkennen.
 
 
Dagmar will eine Unterwasserlandschaft gestalten und hat einen wunderschönen Stoff dafür gewählt. Auch die Quadrate dazu sind zauberhaft. Sie hat die die 5 cm Hilfslinien mit Reihgarn "gezogen".
 
 
Petra will auch einen Turm arbeiten,  einen nach Hundertwasser. Da es aber bei der Detailfülle sehr schwierig ist, das strenge Raster von quilten/nicht quilten einzuhalten, hat sie Details aufgenäht und quiltet nur in deren äußeren Bereichen. Auch sie hat ein Raster von 5 cm aufgenäht..
 
 
Uta hat schon tolle Ideen zu den Quadraten entwickelt, die sie nun noch zu einer Landschaft im Hintergrund entwickeln muß. Wahrscheinlich wird es das Muster des Quadrates mit dem Berg.
 
 
Soweit unsere ersten Resultate. Unseren Monatstermin konnten einige nicht wahrnehmen - sie waren in Prag zum Patchworkmeeting. Wir sind schon sehr gespannt auf ihre Berichte.
Wir hoffen, Euch in vier Wochen neue Resultate zeigen zu können. Also bis dann!
 
Artep

Sonntag, 5. Februar 2017

Die Regenbogenfarben

... ergeben wunderbare Farbkreis - Variationen. Das ist auch der Name des Gruppenprojektes, das nun mit acht wunderbaren Quilts und einem noch zu vollendenden abgeschlossen wurde. Mindestens ein Quadrat in Gelb, Grün, Rot und Blau sollen gearbeitet werden, ergänzt mit zwei weiteren Farben, in einer frei gewählten Technik und einem Maß von 25 cm Kantenlänge - das waren die Vorgaben. Die Entscheidungen über den Rahmen und wie sie miteinander verbunden werden sollten, war ebenfalls Jeder überlassen. Und das sind unsere neun Farbkreis - Variationen.
 
 
von links beginnend :  Quilts von Uta, Dagmar, Regina, Katrin, Angelika, Franziska, Heike, Petra, Elke
 
Auf einer im Kursraum vorhandenen Leiste konnten wir die Werke auffädeln. Vor dem weißen Hintergrund strahlen unsere Blöcke um die Wette. Klar, daß nicht von allen alle sechs Blöcke gezeigt werden können, aber ein Block von Jeder - das geht. Befragt nach dem Lieblingsblock wurden folgende ausgewählt:
Uta hat alle Blöcke nach demselben Prinzip aufgebaut, nämlich unregelmäßige Reststücke auf- und übereinander gelegt und festgenäht.
 
 
Auch Dagmar wählte ein wiederkehrendes Element: Kreise, die auf einem schwarzen Untergrundstoff in Bögen verlaufen. Die Blöcke bekamen regelmäßig verlaufende Quiltlinien. In einem Streifen wurden verschiedene Quiltmuster ausgeführt.
 
 
Regina verewigte in jedem Block eine Pflanze - hier den Wein - und schrieb freihand Wörter, die mit der jeweiligen Farbe in Verbindung gebracht werden.
 
 
Katrin entschied sich für die Crazytechnik und versammelte um einen zentralen Block schöne Stoffe, die zusätzlich durch Zierstiche betont wurden. Sie hat die Blöcke mit Reißverschlüssen verbunden.
 
 
Angelika arbeitet jeden Block in einer anderen Technik und schöpfte bei den Techniken und Verzierungen aus dem reichen Fundus unserer gemeinsam gemachten Erfahrungen in Workshops und Kursen.
 
 
Auch Franziska ließ sich von früheren Kursen und gelernten Techniken inspirieren.
 
 
Heike arbeitete in einer Verschnitttechnik und setzt die Farbstreifen wirkungsvoll ein. Zusätzlich quiltetete sie in jedem Block einen Kreis in unterschiedlichen Motiven.
 
 
Petra wollte von Anfang an die Blöcke vor allem mit Handstickereien verzieren. Nicht in jedem Block wurde dies auch umgesetzt - im grünen Block allerdings schon.
 
 
Elke hat vorerst nur Stoffe gefärbt. Deren Muster laden zu wundervollen Quiltideen ein.
 
 
Abschließend zum Projekt Farbkreis noch ein Foto, das vor einem dunkleren Hintergrund gemacht wurde (wir haben die offenen Schranktüren als "Halter" verwendet).
 
 
Wer alle Blöcke im original anschauen möchte - sie werden Ende September/Anfang Oktober auf der Messe Spiel und Freizeit in Leipzig zu sehen sein.
Nun geht es an ein neues Projekt. Franziska und Katrin haben schon einmal vorgearbeitet und uns einen Eindruck der neuen Herausforderung vermittelt. 10 cm - Quadrate werden als kleine Landschaften gestaltet und in einen größeren Quilt integriert. Bislang sind wir alle in der Skizzenphase. Hier sind Franziskas Quadrate.
 
 
In vier Wochen sollen die Skizzen schon ausgereifter sein. Vielleicht kann da schon mehr gezeigt werden. Bis dahin sagen wir Tschüß!
 
ArteP

Donnerstag, 19. Januar 2017

Neues und Altes

... kam bei unserem letzten Treffen auf den Tisch bzw. auf den Boden, weil es sich dort besser fotografieren ließ. Die Blöcke unseres aktuellen Projektes "Die Farben des Regenbogens" hatten wir zur Übersicht auf dem Tisch ausgebreitet.
 
 
Sind die Farben nicht wunderbar? Nun, da die Entscheidung über den Rand und die Aufhängung gefallen ist, können die Blöcke fertiggestellt werden.Das soll bis Anfang Februar geschehen und der Grundstock zukünftiger Ausstellungen sein.
 
Ausgestellt werden sollen dann auch die Arbeiten der letzten Projekte. Da wir beim Januartreffen zum ersten Mal wieder vollzählig waren, konnten wir auch die letzten fertiggestellten bzw. noch nicht fotografierten Arbeiten  ansehen. Nun könnt auch Ihr einen Blick darauf werfen.
Zuerst die Blöcke zum Thema Kontraste. Zur Erinnerung - es sollten zwei Teile sein.
 
 
Angelika
 
 
Franziska
 
 
 
Katrin
 
 
 
Dagmar
 
Arbeiten zum Thema Farben und Linien
 
 
Angelika
 
 
Katrin
 
 
Franziska
 
 
Dagmar
 
Und nun noch eine zum Thema "Fläche und freies Quilten" von Franziska..
 
 
Es gab zwar noch die frei gequilteten Arbeiten zum Geburtstag, aber die bekommt Ihr ein anderes Mal zu sehen.
 
ArteP

Sonntag, 9. Oktober 2016

Die QuilThuerer

... können zu einer weiteren Ausstellung einladen. Dieses Mal stellen wir in der Michaeliskirche in Erfurt aus. Bereits am vergangenen Mittwoch fand die feierliche Eröffnung statt. Wir zeigen einen Querschnitt der gemeinsam geplanten Arbeiten unserer Gruppe QuilThuer, aber auch individuelle Arbeiten der Gruppenmitglieder.

Zu sehen sind zwei Quilts zu unserem ersten gemeinsam bearbeiteten Thema "Licht und Schatten" aus dem Jahre 2008. In der Mitte hängt eine Gemeinschaftswerk, bei dem wir zum Thema Watercolor arbeiteten.

 
Dann sind natürlich unsere "Grüne Bänder" zu sehen - ein Thema aus dem Jahre 2011/2012.
 
 
Dem Thema Wasser, im Besonderen dem Fluß, widmeten wir uns 2013/2014. Dafür mußte ein 6 cm breiter blauer Stoff in gleicher Höhe durchgehend gearbeitet werden.
 
 
Außer den Gruppenarbeiten hängen auch Einzelarbeiten verschiedenster Techniken. Hier will ich von jeder eine Arbeit zeigen.
 
Angelika stellt neben dem Quilt "Licht und Schatten" auch ihre Interpretation von Lyonel Feiningers Kirche aus.
 
 
Dagmar wählte ihren Quilt zum Thema "Optische Illusionen" aus.

 
Elke entschied sich für  die Arbeit zu unserem letzten Thema. Dafür nutzte sie ihre selbstgefärbten Stoffe und ihre tollen Fähigkeiten beim freien Quilten.
 

Franziska belegte im Sommer einen Kurs in Wahlsdorf zum Drucken und Stempeln und kann ihren faszinierenden  Quilt "Herbarium" nun auch hier zeigen.


Heike steuerte ihren Künstlerquilt nach einem Motiv von Georg Mucha bei.

 
Von Katrin hängt leider nur der Beitrag zum "Fluß".
 
 
Maria verarbeitete viele bunte Stoffstücke zu einem harmonischen Ganzen.
 
 
Petra stellt den im vergangenen Jahr beendeten Quilt nach Gartenmotiven von Claudia Hasenbach aus.
 
 
 
Reginas Quilt zieren viele, sehr viele Inchies. Einige scheinen aus dem Rahmen zu fallen, was dem Quilt auch den Namen gab.
 
 
Uta zeigt den in und nach einem Kurs mit Jana Sterbova gefertigten Quilt zum freien Arbeiten. Die Quiltarbeit erledigte sie mit der Hand.
 
 
Wer noch mehr Werke unserer Gruppe sehen - die Ausstellung ist bis zum 24.Oktober zu den Öffnungszeiten der Kirche zu besichtigen.
 
Gestern besuchte unsere Gruppe eine Ausstellung in Meiningen. In der dortigen Volkshochschule fand die Präsentation der Ergebnisse der dreijährigen Aus- und Weiterbildung zum Kursleiter für textiles Gestalten statt. Heike besuchte diesen Kurs und so wollten wir uns die Werke aller ansehen.
 
 
In dieser Ausbildung werden Fähigkeiten und Fertigkeiten im Weben, Filzen, Patchwork, Klöppeln, Applizieren, Sticken, freien Häkeln, Papierschöpfen und Färben entwickelt. Die Abschlußarbeit stand unter dem Motto "Am seidenen Faden ". Hier ein Bild von Heikes Arbeit - natürlich in der Patchworktechnik.
 
 
In den Klassenräumen waren Mappen mit Skizzen, Entwürfe und fertige Arbeiten zu sehen. Leider mußten diese nach Präsentationsschluß wieder entfernt werden, um den weiteren Unterrichtsbetrieb zu gewährleisten. In den Fluren hängen die größeren Arbeiten, die auch weiterhin zu sehen sein werden. Und als kleines Schmankerl noch eins von mehreren  Kleidern, die es dort zu bewundern gibt.
 
 
Uns haben die Präsentationen sehr gut gefallen. Die Arbeiten waren sehr vielfältig und man konnte gut erkennen, wo die Stärken jeder Einzelnen lagen.
Vielleicht schafft es die ein oder andere, die Ausstellungen zu besuchen. Wenn ja, wünschen wir viel Spaß.
 
ArteP

Montag, 18. April 2016

Bunt, frei geschnitten und

 ... frei gequiltet werden sollten die Quilts nach einer Inspiration nach Sheila Frampton-Cooper in unserem letzten Projekt.  Hier hatte ich schon davon berichtet.  
 
Viele haben die im September selbst gefärbten Stoffe verwendet. Subtile Farbnuancen waren entstanden und sind miteinander kombiniert wurden, die den Quilts das gewisse Etwas verleihen. Doch nun die Arbeiten im Einzelnen.
 
Angelikas Kombination von verschiedenen violetten Tönen ist faszinierend und sehr stimmig. Sie verzierte ihren Quilt noch als Kontarpunkt sozusagen mit einem Blatt aus gefärbtem Mull und einigen Perlen.
 
 
Elke hat zum Fototermin neben dem Quilt auch die Vorarbeit mitgebracht. Sie hat eine Longarm-Maschine und hat sie hier zum Einsatz gebracht. Die Mustervielfalt auf dem Quilt ist klasse.


 
 
Franziska hat ihre blauen Töne  blockartig miteinander verbunden. Das Zusammenspiel von hellen und dunklen Tönen ist ihr wunderbar gelungen.
 
 
Katrins Quilt war noch nicht fertig, deshalb stecken hier noch Nadeln drin. Die großen Teile darauf sind übrigens Ohrstöpsel. Sie hat eine interessante Landschaft geschaffen.
 
 
Maria hat gleich zwei Quilts angefertigt, beide aus selbstgefärbten Stoffen. Von denen ist sie übrigens in höchsten Maße begeistert. Ihre Quilts sind doch sehr verschieden, aber beide sehr schön.
 
 

Petra hat für die bunten Streifen auf die Reste aus diesem Projekt zurückgegriffen. Das Blau und das Orange knallen ganz schön, aber bei Sheila-Frampton Cooper findet man ähnlich kräftige Farben.


Regina hatte sich schon sehr zeitig auf ihr Motiv festgelegt. Drei Gitarren sind in expressionistischer Weise aneinandergefügt. Klasse, nicht? Auf dem Quilt ist auch eine Widmung zu lesen.

 
 
Uta hat ein wenig schwer getan mit ihrem Entwurf, hat die Aufgabe dann aber sehr gut gemeistert. Noch ist der Quilt nicht fertig - eine Augenoperation hat sie ausgebremst.
 
 
 
Wenn wir uns in knapp zwei Wochen treffen, werden wir über das nächste Projekt entscheiden. Eins ist aber sicher: es wird kein 0815 Projekt werden.
 
ArteP